Fragiles Weltgeschehen

Springe zu:

Springe zum Inhalt

Fragiles Weltgeschehen

Beobachtungen

Es ist interessant zu beobachten, wie fragil und rücksichtslos unsere kapitalistische, konsumorientierte und hedonistische Weltgesellschaft ist.

Das war wohl schon immer so. Es scheint zutiefst menschlich zu sein. Kapitalismus kommt der menschlichen Bedürftigkeit sehr nahe, deshalb scheint dieses System auch grundsätzlich zu funktionieren. Jedoch wie fragil es ist, scheint weder den Verantwortlichen noch uns Bürgern bewusst zu sein.

Wir scheinen zu glauben, dass irgendetwas von Bestand ist, sicher, unumstößlich... unsere Zeit zeigt nun unmissverständlich, dass das eben nicht der Fall ist. Es braucht nur ein kleines Virus, um die ganze Welt und ganze Ökonomien zu verunsichern und zu stören oder gar komplett zu zerstören, sollte das Virus noch dynamischer werden. Menschen kaufen kein Corona Bier mehr, horten Nudeln und Klopapier und schädigen das Gesundheitssystem und dessen relevante Lieferketten. Mit Bildung, Reflektion oder FairPlay hat das alles nichts zu tun. Auch das war schon immer so und lässt sich problemlos auf viele andere Themengebiete übertragen.

Wenn eine Pflanze Beton durchbricht

Wer will denn da heraus? Plötzlich entsteht ein kleiner Hügel auf der Straße.

Eine Pflanze bricht durch den Asphalt einer Strasse

20.000 (oder viel mehr) flüchtende Menschen, die in menschenunwürdigen Lagern leben, egal ob Kinder, Frauen oder Männer bringen die EU an den Rand des Wahnsinns, während andere Länder Millionen von ihnen aufnehmen. Wir sind so ein dermaßen fauler, fetter, verwöhnter und vor allem selbstgerechter Kontinent mit einem tödlichen Hang zur Abschottung. Natürlich nicht für uns, glauben wir.

Und damit zurück zu SARS-CoV-2. Wir können eben nicht alles unter Kontrolle halten. Der Kontrollverlust hat gerade erst angefangen. Wahrscheinlich ist es, dass er auch nicht einfach wieder verschwindet wie seinerzeit SARS-CoV (1). Die Menschen hatten noch nie wirklich etwas im Griff. Kontrolle ist nur ein Konstrukt unseres Geistes. Das fängt im Kleinen bei uns selbst an und lässt sich problemlos auf die großen Zusammenhänge ausweiten.

Um jetzt nicht zu viel zu schreiben, da ich schier bodenlose Themen angeschitten habe ist es dennoch interessant wie rücksichtlos wir alle sind und auch wie unreflektiert, konservativ viele denken. Aus meiner Sicht ist die CDU/CSU gerade dabei sich komplett überflüssig zu machen, von der schier unerträglich AFD mal abgesehen. Die Überforderung ist aber allen Parteien anzumerken.

Es gibt am Ende kaum etwas was unser Menschsein der Natur entgegenzusetzen hat, das haben wir Europäer wohl noch nie begriffen im Gegensatz zu manchen Ureinwohnern und Naturvölkern. Nur gemeinsam als Weltgemeinschaft könnten wir Umstände für alle Menschen verbessern (und damit meine ich nicht unseren Wohlstand). Wir sind weltweit Vernetzt. Ich hoffe, dass die Zukunft, auch durch die Vernetzung, etwas mehr Demut, Besonnenheit, Reflektion und weniger individuelle oder kollektive Wichtignahme mit sich bringt, auch wenn ich nicht daran glaube.

live long and prosper

MP